Akupunktur


Die Akupunktur stellt einen Teilbereich der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) dar. Der Begriff Akupunktur leitet sich von den lateinischen Begriffen Acus = "die Nadel" und pungere = "das Stechen" ab. Die Akupunktur verwendet dabei physikalische Reize (Nadel, Laser) an genau definierten Hautarealen und den darunter liegenden Gewebeschichten.


Über den Stich der Akupunkturnadel wird auf Energiekreisläufe Einfluss genommen und damit die Selbstheilungsfähigkeit des Patienten unterstützt. Körpereigene Mechanismen zur Schmerzbekämpfung und zur Normalisierung von gestörten Organfunktionen werden ausgenutzt, um entgleiste Reflexe zu normalisieren. Aus diesem Grund gehört die Akupunktur in den Bereich der selbst regulierenden Heilmethoden. Hierin liegt auch die Begrenzung der Wirkungsweise dieser Heilmethode. Der Körper muss noch in der Lage sein sich selbst zu regulieren. Zerstörte Strukturen, wie ein durchtrenntes Rückenmark, können auch durch Akupunkturbehandlungen nicht repariert werden.



zurück